Jetzt unverbindlich anfragen:

030 - 2947986

Anwalt für Verkehrsrecht in Berlin Friedrichshain – Kanzlei Sebel

Tagtäglich sind wir auf Straßen und Gehwegen in Berlin unterwegs. Dabei ist es wichtig, einen sicheren und funktionierenden Verkehrsfluss zu haben. Hier kommt das Verkehrsrecht ins Spiel. Es umfasst Rechtsnormen, die mit dem Verkehr in Verbindung stehen, und teilt sich in öffentliches und privates Recht.

Folgendes finden Sie unter Verkehrsrecht verzeichnet:

  • Straßenverkehrsrecht
  • Straßen- und Wegerecht
  • Personen- und Güterverkehr
  • Luftfrachtrecht
  • Eisenbahnrecht
  • Recht der Wasserstraßen
  • Seerecht
  • Weitere Verkehrsmittel

Wir beraten und vertreten Sie in verkehrsrechtlichen Fällen – rufen Sie uns an!

Telefon:  030 - 2947986

Die Vielfältigkeit des Verkehrsrechts

Es gibt drei weitere Teilbereiche des Verkehrsrechts, in denen oft Hilfe benötigt wird. Sie hatten einen Verkehrsunfall? Hier tritt das Verkehrszivilrecht ein. Schwerwiegende Verkehrsdelikte werden über das Verkehrsstraf- und Ordnungswidrigkeitenrecht geregelt. Dreht sich das Vergehen um die Fahrerlaubnis, tritt das Verkehrsverwaltungsrecht in Kraft. In allen drei Bereichen sind wir Experte und helfen Ihnen mit unserer langjährigen Erfahrung weiter. Kontaktieren Sie uns gerne bei Fragen oder konkreten Anliegen.

Weitere wichtige Themen, die im Verkehrsrecht Anwendung finden:

Juristische Beratung zum Bußgeldverfahren in Berlin-Friedrichshain

Ein Bußgeldverfahren kann schlimme Folgen haben – vor allem dann, wenn ein Fahrverbot droht. Besonders für Menschen, die beruflich auf den Führerschein angewiesen sind, kann dies schnell die gesamte Existenz bedrohen. Rechtsanwalt Rainer Sebel mit Kanzleisitz in Berlin hilft Ihnen in diesem Fall und bei weiteren Fragen zum Verkehrsrecht schnell und kompetent weiter.

Wann genau kommt es zu einem Bußgeldverfahren?

Bei einem Bußgeldverfahren handelt es sich um ein Verfahren im Verkehrsrecht, das der Ahndung sämtlicher im Straßenverkehr begangenen Ordnungswidrigkeiten dient. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Geschwindigkeitsüberschreitungen, einen Rotlichtverstoß oder Alkohol am Steuer handelt.

Das Verfahren gliedert sich in drei Abschnitte:

  • Vorverfahren
  • Zwischenverfahren
  • Gerichtsverfahren

Zunächst wird in einem Vorverfahren nach einem Verstoß, beispielsweise einer Geschwindigkeitsüberschreitung mit einhergehendem Unfall, der Sachverhalt ermittelt und ein Bußgeldbescheid verschickt. Erkennt der Beschuldigte die Schuld an, ist das Verfahren mit Zahlung des Bußgeldes und dem Erteilen von Punkten in Flensburg abgeschlossen. Bei kleineren Vergehen erfolgt die Einstellung meist mit Zahlung eines Verwarnungsgeldes.

Wird allerdings Einspruch eingelegt, weil der Bußgeldbescheid zum Beispiel fehlerhaft ist, beginnt das Zwischenverfahren. Bei diesem wird zunächst geprüft, ob alle Fristen eingehalten wurden, und anschließend werden alle Beweise zusammengetragen. Dann kommt es meist zu einer Verhandlung vor Gericht. Dort wird der Bescheid entweder bestätigt oder aufgehoben.

Wieso ist es sinnvoll, einen Anwalt einzuschalten?

Wenn Sie einen Bußgeldbescheid erhalten, sollten Sie die Geldbuße nicht vorschnell zahlen. Eine Prüfung des Sachverhalts durch einen Anwalt ist häufig angebracht, denn viele der verschickten Bescheide der Bußgeldstelle sind fehlerhaft. Unsere Rechtsanwaltskanzlei in Berlin prüft Bescheide und berät Sie dahingehend, ob ein Einspruch Aussicht auf Erfolg hat. Dies macht vor allem dann Sinn, wenn schwerwiegende Folgen, wie etwa der Verlust der Fahrerlaubnis drohen. Eine kompetente Verteidigung ist in diesem Fall Gold wert.

Kanzlei Sebel in Berlin Friedrichshain – kompetent beraten bei MPU und Führerscheinentzug

 

Was ist eine MPU und wann kann diese auf Sie zukommen?

Wenn Sie im Straßenverkehr auffällig geworden sind oder über sieben Punkte in Flensburg haben, droht der Führerscheinentzug. Aufgrund der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung, kurz: MPU oder umgangssprachlich „Idiotentest“, berät die Begutachtungsstelle für Fahreignung die Führerscheinbehörde über den Entzug und die Neuerteilung der Fahrerlaubnis. Während der Untersuchung wird die medizinische sowie psychologische Fahreignung durch Gutachter geprüft.

Was müssen Sie beachten?

Das im Rahmen der MPU erstellte medizinisch-psychologisches Gutachten entscheidet mit, ob Sie wieder ans Steuer dürfen oder ob Ihnen der Führerschein langfristig entzogen wird. Egal, ob Alkohol, Drogen oder anderweitige Auffälligkeiten der Grund für das Gutachten waren – Sie müssen die Behörde nun überzeugen, dass Ihnen an einer Verhaltens- und Einstellungsänderung gelegen ist. Es gilt: früh in der Sperrfrist reagieren, ausführlich vorbereiten und keine Fristen versäumen.

Wie können Sie sich vorbereiten?

Setzen Sie auf kompetente Beratung und ausführliche Vorbereitung, um einen reibungslosen Ablauf der MPU zu ermöglichen. Die Fahrerlaubnis-Sperrzeit können Sie sinnvoll nutzen, indem Sie einen Verkehrspsychologen aufsuchen. Die Beratung hilft, Sie erfolgreich durch die MPU zu bringen. Zudem verbessert sie die Fahreignung und beugt künftigen Verstößen vor. Wenn Sie bereits früh in der Sperrfrist mit einer verkehrspsychologische Therapie reagieren, können Sie Ihre Chancen auf eine Neuerteilung der Fahrerlaubnis deutlich steigern. In bestimmten Fällen können Sie Ihre Sperrfrist verkürzen.

Wieso ist es sinnvoll, einen Anwalt einzuschalten?

Während der Vorbereitung auf die MPU sowie im Verlauf der Prüfung durch die Fahrerlaubnisbehörde ist es sinnvoll, sich anwaltliche Hilfe zu holen. Denn die Behörden haben Ihnen gegenüber meist einen Wissensvorsprung. Ein Anwalt hilft Ihnen, sich Ihrer Rechte und Möglichkeiten im Verfahren jederzeit bewusst zu sein und den für Sie bestmöglichen Ausgang des Konflikts zu erzielen. So können Sie die Vorwürfe, die zum Entzug des Führerscheins geführt haben, anfechten. Auch gegen eine negativ ausgefallene MPU können Sie Rechtsmittel einlegen. Gerne beraten wir Sie, welche Schritte in Ihrem Fall sinnvoll sind und informieren Sie über Ihren Handlungsspielraum.

Ein Unfall dauert nur Sekunden und hat doch schwere Folgen

Wenn Sie in einen Verkehrsunfall verwickelt wurden, auch wenn Sie diesen nicht verschuldet haben, müssen Sie jetzt aufpassen! Es ist sowohl für Schuldiger wie auch für Opfer Vorsicht geboten. Denn wenn Ihr Unfallgegner anwaltlich vertreten ist, sind Sie oft mit Forderungen nach Schmerzensgeld oder Schadensersatz konfrontiert, denen Sie als Laie schwer entgegentreten können. Rechtsanwälte verfügen über Spezialwissen, das sie zugunsten Ihrer Mandanten einsetzen. Es ist Ihr gutes Recht und liegt in Ihrem eigenen Interesse, sich selbst an einen Rechtsanwalt für Verkehrsrecht in Berlin zu wenden. Denn es geht darum, Forderungen der Gegenseite effektiv abzuwehren und Ihre eigenen Ansprüche durchzusetzen.

Verkehrsunfall in Berlin als Symbol für das Verkehrsrecht

Das kann Ihnen nach einem Unfall drohen

Nicht nur Schadensersatz und Schmerzensgeld drohen nach einem Verkehrsunfall. Bei einem Unfall im Straßenverkehr, der einen Schaden oder gar die Verletzung einer Person herbeiführt, kann ein Fahrverbot verhängt werden. Manchmal ist der Führerschein auf Dauer gefährdet (Entziehung der Fahrerlaubnis). Genau wie Rechtsanwälte haben auch Behörden einen Wissensvorsprung.

Diese Strafen können Ihnen drohen:

  • Bußgeldverfahren
  • Punkte in Flensburg
  • Fahrverbote
  • Geld- oder Freiheitsstrafen

Lassen Sie sich deshalb von einem Anwalt für Verkehrsstrafrecht vertreten! Dies gilt auch dann, wenn gegen Sie der Vorwurf erhoben wird, unter dem Einfluss von Alkohol oder anderer Drogen ein Fahrzeug geführt zu haben. Kontaktieren Sie uns.

Wir verhelfen Ihnen zu Ihrem Recht!

Telefon:  030 - 2947986

Ein qualifizierter Rechtsanwalt an Ihrer Seite verschafft Ihnen Sicherheit

Als kompetentes Rechtsanwaltsbüro mit langjähriger Erfahrung profitieren Sie von unserer praktischen Erfahrung mit Behörden (z.B. Polizei und Ordnungsamt) sowie Gerichten in Berlin.

Äußern Sie sich nicht zur Sache, bevor Sie mit einem Anwalt gesprochen haben. Eine einzige unbedachte Aussage kann schwere Folgen haben. Beherzigen Sie unseren anwaltlichen Rat, nach einem Verkehrsunfall oder zum Beispiel bei Fahren unter Alkoholeinfluss, von Ihrem gesetzlichen Schweigerecht Gebrauch zu machen. Mit einem kompetenten Anwalt an Ihrer Seite gehen Sie auf Nummer sicher.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Telefon:  030 - 2947986

Um Ihnen auch in Zukunft das best­mögliche Nutzungs­erlebnis auf dieser Website bieten zu können, möchten wir Tracking-Dienste wie z. B. Google Analytics aktivieren, die Cookies nutzen, um dein Nutzer­verhalten anony­misiert zu speichern und zu analysieren. Dafür benötigen wir deine Zustimmung, die du jederzeit widerrufen kannst.
Mehr Informationen über die genutzten Dienste erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.